Du willst wissen, wie ein GPS Tracker funktioniert? Und willst mehr über die Technik erfahren? Dann bist du hier richtig! Zunächst erklären wir, wie die Ortung des Trackers für dich, also aus Anwendersicht, funktioniert, um dir dann zu zeigen, welche Abläufe hierfür im Hintergrund ablaufen müssen, damit das alles reibungslos funktioniert. Selbstverständlich so einfach wie möglich erklärt, damit du die Funktionsweise eines GPS Trackers auch deiner Oma erklären kannst.

 

So nutzt du einen GPS Tracker

 

 
 

Die GPS Ortung: Das läuft im Hintergrund ab

Die GPS Tracking Geräte nutzen mehrere Technologien zur Ortung des Geräts und der Verarbeitung und dem Übertragen der erfassten Daten.

Logisch lässt sich der Ortungsvorgang in vier Teilschritte unterteilen:

  1. Ortung des Gerät
  2. Senden der Daten an den Server
  3. Verarbeitung der Daten
  4. Darstellung der Daten auf deinem Gerät

Um den Vorgang nun bildlicher und einfacher darzustellen dient die folgende Grafik als Grundlage. Details zu den einzelnen Schritten werden weiter unten genauer erläutert.

GPS Tracker Funktionsweise – so funktioniert dein GPS Tracker

 

So funktioniert dein GPS Tracker – einfach erklärt – Legende

 

So funktioniert’s: Die Lokalisierung des Geräts

Zur Ortung des GPS Trackers werden wie gesagt meist mehrere Technologien verwendet, und es kommt immer die zum Einsatz, deren Signal am stärksten ist. Diese Technologien werden hier separat erläutert:

GPS
Der sogenannte Global Positioning Service ist ein von Amerikanern gestartetes Programm, das die weltweite Ortung ermöglichen soll. Hierzu wurden über 20 Satelliten in die Erdumlaufbahn geschickt, die von nun an bei der GPS-Navigation und GPS-Ortung helfen. Die Satelliten schicken hierbei immer in bestimmten Zeitintervallen Signale ab, die der GPS-Tracker empfängt – anhand dieser Signale und der Zeitverzögerung, die das Senden des Signals verursacht, kann so mit drei bzw. vier Satellitensignalen auf bis zu 1 Meter genau der momentane Standpunkt bestimmt werden.
Hier der Vorgang nochmals als Grafik:GPS Tracker Funktionsweise – so funktioniert dein GPS Tracker

 

GSM
Die GSM Ortung bezeichnet die Ortung eines Geräts über das Mobilfunknetz. Hierbei wird sich die ständige Anmeldung des Geräts im Mobilfunknetz zu Nutzen gemacht und so durch die Signalstärken der Sendemasten und verschiedenen anderen Informationen der Ort des Geräts zumindest ansatzweise bestimmt. Diese Methodik ist meist ungenauer als die GPS-Ortung, ist aber eine einfache Alternative.
Auch hier das Schema als Grafik, genauere Informationen findest du zum Beispiel hier.GPS Tracker Funktionsweise – so funktioniert dein GPS Tracker
LBS
In Kombination mit der GPS und GSM Ortung verwenden manche Tracker auf sogenannte Location Based Services, die Funktionen wie z.B. das Geo-Fencing oder die Routenplanung und -Optimierung ermöglichen.

 

Was mit deinen Positionsdaten passiert

Durch ein Signal an den GPS Tracker kannst du ihm befehlen, seine aktuelle Position mit dir zu teilen – bei den meisten Personen-GPS-Trackern und anderen GPS-Trackern aus unserem Test und Vergleich ist das per Anruf oder SMS an den Tracker möglich.

Hat mein GPS Tracker eine eigene Telefonnummer? – Ja, die meisten GPS Tracker benötigen eine SIM Karte oder haben eine im Lieferumfang enthalten. Mit dieser Telefonnummer ist z.B. erst die GSM-Ortung möglich. Aber viel wichtiger ist, dass dein Tracker mit dir kommunizieren kann: Schließlich willst du wissen, wo er ist. Und um dir diese Information zu übermitteln, benötigt er eine SMS oder eine Bereitstellung der Daten über mobiles Internet.

Wenn du also deinem Tracker befiehlst, dir seine Position zu übermitteln, sendet er dir per SMS oder im Internet seine aktuelle Position zurück. Dazu kommuniziert der Tracker meist mit einem Server des GPS-Tracker-Herstellers, der die Daten auch gleich für dich aufbereitet (z.B. bekommst du einen Link zur Google Maps Kartendarstellung der aktuellen Position).

Hier ist auch gleich ein wichtiger Punkt für unseren Vergleich: Datenschutz und laufende Kosten. Wir glauben, dass es wichtig ist, dass deine Daten dem deutschen Datenschutzrecht entsprechend gespeichert und erfasst werden – schließlich könnte ein Bewegungsprofil in den falschen Händen viel Schaden verursachen. Außerdem finden wir, dass hohe monatliche Kosten nicht unbedingt gerechtfertigt sind, wenn du nur im Notfall deinen GPS-Tracker orten möchtest.
Diese beiden Punkte spielen also in unserem GPS-Tracker Vergleich eine wichtige Rolle neben der eigentlichen Ortung, Benutzerfreundlichkeit und anderen Features.